USV Pilgersdorf: SC Neudörfl 4:2 (2:0)

Ein Selbstfaller in Reinkultur – eigentlich unglaublich so ein Spiel zu verlieren.

Das Spiel beginnt praktisch mit einer Hausherrenführung. Nach nur 3 Minuten ermöglicht ein schwerer Stellungsfehler das 1:0 nach einer Freistoßflanke. Nachdem man den ersten Schock weggesteckt hatte spielte sich das Geschehen meistens in der Pilgersdorfer Hälfte ab. Geschätzte 70% Spielanteile sollten natürlich auch zu Möglichkeiten führen. Und die kamen auch aber dann klebte einerseits Pech an den Schuhen (Stangenschuss) anderseits werden Möglichkeiten leichtfertig vergeben. Gegen Ende der ersten Hälfte der nächste Tiefschlag. Normalerweise sollte der Ausgleich schon längst gefallen sein da raschelt es abermals im Gebälk. Freistoß aus gut 40 Meter – Kopfballverlängerung und es steht 2:0. Ein Tor das man so niemals bekommen dürfte.

Dann der Start in die 2.Hälfte – Glöckel sprintet in einen schlechten Rückpass  und erzielt den Anschlusstreffer zum 2:1 – Anstoß – weiter Ball nach vorne und Sekunden Später steht es 3:1

Ein Treffer der jeden Schülertrainer zur Weißglut bringen würde. Man glaubt aber immer noch an ein versöhnliches Ende denn die spielerische Überlegenheit ist mehr als nur ausgeprägt. Natürlich auch weil sich die Hausherren weit zurückziehen und Neudörfl den Raum und das Spiel überlassen. Die nun mit Mann und Maus ihr Heiligtum verrammelnden Pilgersdorfer kommen kaum noch aus ihrer Hälfte heraus, aber wenn sind die Konter gefährlich. Eine tolle Einzelleistung in der 64.Minute von Nicolae Imbre hätte sich einen Treffer (Tor des Jahres) verdient aber das Leder klatschte nur an die Querlatte. Der Spielverlauf war so natürlich auch zum Teil von Fortuna beeinflusst aber so ist es eben. Kurz darauf wird noch ein Sitzer  ausgelassen und die Zeit spielt für die Hausherren. In Minute 87 gelingt Müller per Kopf der längst fällige Anschlusstreffer zum 3:2 und es wird nochmals kurz spannend. Aber leider nur kurz denn in der Nachspielzeit riskiert man bei Neudörfl natürlich alles und macht total auf. Ein weiter Abschlag ermöglicht einen Konter und es steht 4:2.

Nun ist es Amtlich – man verliert ein Spiel das man so nie verlieren dürfte. Das ist keine Respektlosigkeit dem Gegner gegenüber der heroisch gekämpft hatte, aber mit so einer Überlegenheit sollte doch mehr anzufangen sein. Und die Gegentore waren durchwegs aus der Geschenkekiste. Da gibt es einige Baustellen für die Verantwortlichen …………..

Aufstellungen , Tore , Karten usw.

3.Minute – Das 1:0 nach Freistoß

17. Minute – leider nur Aluminium

19.Minute – so ein Ding kann man schon auch reinmachen.

37.Minute – Das 2:0  , wieder nach Freistoß !

46.Minute – Der  2:1  Anschlusstreffer durch Glöckel und dann sowas………3:1

64.Minute – Starker Auftritt von Imbre , leider nur Aluminium

75. Minute – Next Chance – es will eben nicht sein.

84. Minute – Doppelchance

87.Minute – Das 3:2 durch Matthias Müller

92.Minute – die endgültige Entscheidung , der Treffer zum 4:2

Reserven:  2:1

Pilgersdorf: 150 Zuschauer  — Schiri: Maxharri (gut)