SC Neudörfl : SV Forchtestein 2:2 (1:2)

Kurioses Gegentor in der 5.Minute belässt den Heimfluch weiter auf Status Aktiv.

Gar kein schlechtes Spiel unserer Mannschaft, auch die Moral und der Einsatz passte großteils. Leider hat man wieder viele Chance ungenutzt gelassen aber dafür vermeidbare Treffer eingefangen und so muss man sich eben mit dem Remis begnügen. 

Das Derby war keine 5 Minuten alt da gehen die Gäste durch einen kuriosen Treffer in Führung. Nach einer etwas unübersichtlichen Aktion findet das Leder nach einem Pressball der auch noch abgefälscht wird irgendwie den Weg ins Netz der Hausherren. Keiner kennt sich so richtig aus, man will einen Pfiff gehört haben doch schön langsam stellt sich heraus dass der Treffer zählt. Kurios auch deshalb da nirgendwo, nicht am Feld und auch nicht auf den Rängen auch nur annähernd gejubelt wurde.

Neudörfl steckt den Treffer aber schnell weg und übernimmt ganz klar die Initiative, drängt die Gäste meist weit in ihre Hälfte zurück. Der angestrebte Ausgleich liegt, einige Male in der Luft aber zuerst scheitert Müller an einer falschen Abseitentscheidung (war allerdings sehr knapp) und dann zwei Mal am Torhüter. In der 33. Minute fällt er aber der längst fällige Ausgleich.Nach einer schönen Aktion über die rechte Seite kommt Müller an der Strafraumgrenze per Kopf ans Leder und dieses senkt sich über den überraschten Goalie zum 1:1 ins Gästeheiligtum. Neudörfl setzt nach das Spiel scheint zu kippen aber ein viel zu laxes attackieren im Mittelfeld und etwas Ballglück bringen die Gäste kurz vor dem Wechsel neuerlich die Führung ein. Ausgerechnet der Ex Neudörfler Glenda trifft im Anschluss vom 16er genau ins rechte untere Eck.

Die Burgler stellen somit mit ihrer 2.Möglichkeit den Spielverlauf gehörig auf den Kopf. Ein Umstand der dem SC Neudörfl in seinen Heimpartien nicht ganz unbekannt ist – leider.

Nach dem Wechsel drängt man aber sofort auf den Ausgleich. Dunaveczki gelingt auch bald ein Treffer der aber richtigerweise wegen Abseits aberkannt wird. Dann bringt der Assistent die Neudörfler Fans einige Male mit seinen Abseitsentscheidungen zur Weißglut, ehe Dunaveczki doch der Ausgleich zum 2:2 gelingt. Nun entwickelt sich zunehmend eine rassige Partie und ein offener Schlagabtausch – Neudörfl will unbedingt die Führung und Forchtenstein bekommt so Platz zum Kontern. Es geht hin und her und jede Mannschaft hat noch Chancen auf den entscheidenden Treffer wobei einmal Fleck mit einem Reflex das ärgste verhindert und die Gäste retten zwei Mal auf der Linie. Schlussendlich bleibt es bei dem durchaus attraktiven und auch gerechten Remis. Die Burgemeister Mannen gehen somit mit 30 erreichten Punkten als Tabellenzweiter in die Winterpause. Kaum jemand hätte dies für möglich gehalten nach dem Transferwaterloo im Sommer. Und hätte man den Heimfluch etwas eindämmen können wäre sicher um einiges mehr möglich gewesen. Jedenfalls zeigt man sich im SCN Lager mit dem Erreichten nicht ganz unzufrieden.

Aufstellungen – Tore – Karten

5. Minute  Kurioses 0:1

.Naja so ganz korrekt war das aber auch nicht

Müller Tor aberkannt  – Kein Abseits

Kopfball Müller zu Zentral

Müller vergibt aus 10 Meter….

…. aber diesmal passts – 1:1 Mattias Müller

44. Minute  1:2

Dunaveczki reklamiert Foul im Strafraum

2:2 Attila Dunavezcki

 

Reserven 1:4

Neudörfl: 250 Zuschauer  — Schiri: Windisch (gut)

Der SC Neudörfl bedankt sich bei der Fa. Tschirk Wintergärten für das
Spielsponsoring recht herzlich. Den Anstoß machte der Seniorchef Richard Tschirk persönlich.