SC Lockenhaus : SC Neudörfl 2:3 (1:1)

Neudörfl fabriziert ein Eigentor, vergibt einen  Elfmeter und siegt dennoch hochverdient. 
Leider hat man es auch wieder mit dem  Verletzten-Teufel. Maszlovits und Grabenwöger müssen vorzeitig vom Platz.

Das Spiel beginnt für die Gäste aus Neudörfl denkbar ungünstig denn bereits in der 4.Minute gerät man durch ein unglückliches Eigentor schnell in Rückstand. Dieser Treffer hat aber nicht die befürchtete Schockwirkung denn die Gäste reißen die Initiative klar an sich und drängen sofort auf den Ausgleichstreffer. Lange Zeit kann man aber aus einer klaren Überlegenheit kein Kapital  schlagen und so dauert es bis zur 43.Minute ehe Müller der verdiente Ausgleich gelingt.

Nach dem Wechsel vorerst das gleiche Bild mit stürmischen Angriffen der Gäste. Da wird einmal Akinlade vom Torhüter im Strafraum bedenklich, aber ohne Folgen attakiert doch kurz darauf deutet der Referee nach einem weiteren Strafraumfoul doch auf den ominösen Punkt. Müller läuft an doch Torhüter  Cividino errät die Ecke und wehrt ab. Die Freude der Lockenhauser Ritter währt aber nicht lange denn Matthias Müller bringt seine Farben alsbald mit einem herrlichen Kopballtreffer in Führung. Die Gastgeber haben nun kaum Zeit zum verschnaufen denn Neudörfl setzt sofort nach und der spätere Unglücksrabe Lukas Grabenwöger erzielt nach einem schönen Spielzug einen Treffer der Kategorie „ Tor des Monats “. Natürlich müssen die Heimischen nun alles riskieren und nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Grabenwöger kommt bei Neudörfl doch noch ein wenig Hektik auf aber die blutjunge Abwehr ( 4 mal Jg.1998 – auch weil Stammkraft Wagner verletzt fehlte) kann die verzweifelten Angriffsversuche der Lockenhauser allesamt abwehren. Bis zur 86.Minute , da gibt es Elfmeter und die Chance auf den Anschlusstreffer. Der Elfer sitzt mit ein wenig Glück wo Fleck zwar dran ist aber das Leder trotzdem den Weg ins Netz zum 2:3 findet. Es geht jetzt mit Nachspielzeit noch rund 10 Minuten , 10 lange Minuten. Die Gästeabwehr lässt sich aber nicht mehr entscheidend aushebeln und kann auch die Schlussoffensive ohne weitere Folgen überstehen. Auf Grund der über weite Strecken klaren spielerischen Vorteile und der weit besseren Chancen ein durchaus verdienter Auswärtssieg.

Aufstellungen – Tore usw.

4.Minute 1:0   Eigentor Noah Braunöder , der Schiri sah es wohl anders

7.Minute erste gute Gästechance…

..gleich darauf ein gefährlicher Freistoß

Akinlade probierts – warum auch nicht.

Kopfball der Gäste knapp drüber

..eine nächste Gästechance wird vergeben

40.Minute – die erste reale Lockenhaus Chance – hätte aber beinahe das 2:0 bedeutet.

Ausgleich zum 1:1 durch Matthias Müller

Strafraumfoul an Akinlade?  

….Kurz darauf gibt es den Elfmeter…

..aber Müller scheitert am Torhüter

Die Freude der Hausherren währt  nicht lange denn  Müller trifft trotzdem zum 1:2

Das 1:3 durch Lukas Grabenwöger

66.Minute Grabenwöger wird mit der Tragbahre vom Feld getragen

Tor der Hausherren aber Abseits – das war knapp

Keine Gelbe Karte im ganzen Spiel – auch darum

86. Minute – Elfmeter für Lockenhaus

Fleck ist zwar dran aber Lockenhaus trifft zum   2:3

Die Freude nach dem Schlusspfiff ist groß

 

Reserven  2:0

Lockenhaus: 120 Zuschauer  — Schiri: Katava (OK hatte zumindest eine Linie)