SC Ritzing : SC Neudörfl 4:2 (2:1)

Dramatischer Fight um den Meistertitel bis zur Schlussminute – letztendlich fehlte das Quäntchen Glück zum großen Wurf.

Wie es eben der Zufall so wollte kam es genau in der letzten Runde zum Showdown zwischen dem SC Ritzing und dem SC Neudörfl. Das sonst meist verwaiste Sonnenseestadion war diesmal sehr gut gefüllt – zumindest die eine Hälfte. Von den angegebenen 500 Zuschauern kamen sicher mehr als 300 aus dem Gästelager. Dem SC Neudörfl würde ja bekanntlich ein Remis zum Aufstieg in die Burgenlandliga reichen aber auf ein solches zu spielen birgt immer ein gewisses Risiko. Und es waren dann auch die Gäste die in der 2.Minute zu einer ersten Topchance kommen als Braunöder das Leder um Zentimeter am linken Pfosten vorbeischiebt. Da hätten eigentlich die Hausherren schon nur mehr zu zehnt sein dürfen denn bereits in der 1.Minute verschafft sich Zelinsky etwas zu ungestüm (man will ja dem Unschuldsengel spielenden keine Absicht unterstellen) Respekt und rammt Alex Koch den Ellbogen an die Oberlippe. Da war Referee Kouba mit Gelb maximal gnädig denn für solch hässliche Vergehen solle es obligatorisch den roten Karton geben. Die Favorisierten Hausherren haben zwar spielerisch leichte Vorteile aber die Neudörfler halten mir enormen Einsatz das Spiel offen. Dann die 15.Minute: 1:0 für Ritzing. Martin Holzer will gerade abspielen, wartet dabei etwas zu lange, Witteveen grapscht sich das Leder mit etwas Glück, schaut auf , sieht das der Torhüter zu weit vor seinem Gehäuse steht und zieht vom Mittelkreis ab. Ein zwar glücklicher wie auch sehenswerter Treffer. Minuten später scheint die Partie gelaufen. Peter Sura kann nach einem Konter das Leder zur 2:0 Führung im Gästetor versenken, allerdings auch wieder mit einer Portion Glück denn das Leder wird dabei unhaltbar abgefälscht. Neudörfl vom frenetischen Anhang angefeuert gibt aber nicht auf und kurz vor der Pause fällt auch der Anschlusstreffer durch Stefan Greiner. Genau zum richtigen Zeitpunkt denn nun scheint wieder alles offen.
Kaum ist man wieder am Feld da fällt auch schon der Ausgleich durch Lukas Grabenwöger. Jetzt ist im Gästesektor die Hölle los. Kurz darauf sieht ein Hausherrenspieler den Roten Karton wobei der Referee den Gästen eine tolle Möglichkeit auf den Führungstreffer nimmt als den Vorteil abbricht.
Jetzt haben die Neudörfler ihre beste Zeit und das Spiel scheint endgültig zu kippen. Grabenwöger , Braunöder und Müller können ihre Möglichkeiten nicht verwerten. Einer der Aktivposten, nämlich Stefan Greiner muss dann in der 67.Minute mit Kreislaufproblemen vom Feld und als in der 74.Minute Kapitän Holzer mit der Geb-Roten auch vom Feld muss ahnt man im Gästelager schon böses. Unmittelbar darauf steht es auch schon 3:2 für die Hausherren. Zuerst reagiert Mosonyi zu zaghaft und lässt einen Flankenball leichtfertig gewähren und dann nimmt auch noch Sura seine Hand zuhilfe , drückt Daniel Marchhart im Kopfballduell klar runter und mach so das Führungstor.
Kurz darauf haben wieder die Gäste eine tolle Chance zu verzeichnen aber Grabenwöger scheitert ganz knapp. Dieser Treffer hätte ja möglicherweise gereicht zum Aufstieg aber es wollte eben nicht sein. In der Schlussphase wirft man natürlich bei den Gästen alles nach vorne und muss dabei in der 90.Minute die endgültige Entscheidung hinnehmen. Aus, vorbei der Traum von der Landesliga aber was man da heute gesehen hat war sicher tolle Werbung für den Fussballsport. Ein dickes Lob trotz der Niederlage an unsere Burschen und dem Trainerteam für eine wirklich ganz tolle Saision.
Die Meisterschaft hat man sicher nicht heute verspielt – da war es eher die Schockstarre nach der schweren Verletzung von Richie Horvath mit den zwei Heim Niederlagen gegen Lockenhaus und Lackenbach in Folge.

Statistik – Aufstellungen

Hinterhältiges Foul in der 1.Minute – eigentlich Rot..

 ….in Zeitlupe

Tolle Gästechance durch Braunöder in der 3.Minute

Kurioses 1:0 durch Witteween

2:0  abgefälschter Schuss von Sura

2:1 Anschlusstreffer durch Stefan Greiner

2:2  durch Lukas Grabenwöger

Eigentlich Torraub -Warum nicht Vorteil – die 2. Gelbe kann man auch hinterher zeigen.

Abspielen wäre da wohl besser gewesen

Müller hat die Führung am Fuß , scheitert aber am Torhüter

Turbulente Szene im Ritzinger Strafraum

3:2  aber  das war sicher nicht ganz Korrekt ( klar aufgestützt -Ellbogen)

Daniel Marchhart verletzt am Boden

Unmittelbar darauf  hat Grabenwöger den Ausgleich vor Augen ( kein Abseits Hr.Furthner)

 

Reserven  1:6 

Ritzing: 500 Zuschauer  — Schiri: Kouba