SC Neudörfl : SC Oberpullendorf 3:2 (1:0)

Hart erkämpfter Sieg in einer sehr intensiv geführten Begegnung.

Neudörfl beginnt gegen die sehr tief stehenden Gäste recht fulminant und kommt vor allem in der Anfangsphase zu tollen Möglichkeiten. Bis kurz vor dem Wechsel können die Pullendorfer mit etwas Glück und einem tollen Torhüter die Null halten. Praktisch mit dem Pausenpfiff geht Neudörfl aber doch noch in Führung als Müller einen Eckball per Kopf zum 1:0 verwertet.
Die Freude wehrte aber nicht allzu lange denn die Gäste gleichen bald nach Wiederbeginn aus. Nach einem unnötigen Foul im Strafraum gibt es Elfmeter und dieser wird zum 1:1 verwertet. Spätestens ab jetzt entwickelt sich eine durchaus rassige und extrem spannende Begegnung in der Neudörfl mit dem sehenswerten Tor zum 2:1 durch Lukas Grabenwöger wieder vorlegen kann. Abermals gelingt den Gästen nach einem Abwehrfehler der Ausgleich und nun scheint jeder Ausgang möglich.
Da wird jetzt um jeden Zentimeter gefightet aber schließlich setzt sich der enorme Wille der Heimelf entscheidend durch. Nach einer Vorlage vom Müller ist es wieder Grabenwöger der mit seinem Tor zum 3:2 die Kastanien aus dem Feuer holt. Letztendlich ein gerechtes Resultat in dieser mehr als nur spannenden Partie.

Für Neudörfl entscheidet sich nun letzte Runde ausgerechnet in der Höhle des Löwen (Sonnenseestadion Ritzing) in welcher Liga man kommende Saison spielt. Zu Favorisieren bei diesem Showdown ist sicher die beste Frühjahrself, nämlich der SC Ritzung aber es sollen auch schon Hausherren  gestorben…..

Tabelle

Statistik Aufstellungen

Dreifach Chance nach 3 Minuten 

Müller scheitert an der Querlatte

erste Gästechance

1:0 Matthias Müller

Elfmeter für die Gäste

Ausgleich zum 1:1

Eines der wenigen Fouls die der Schiri übersah in Lupe..

….Szene in normalem Tempo

Kopfball Torhüter pariert

2:1 Lukas Grabenwöger

Toll – Wenn man so einsteigt und auch noch Foul rekl…..

… in Zeitlupe

2:2  nicht im Bild

3:2 Lukas Grabenwöger

Ligaportal Liveticker

 

Reserven 4:0

Neudörfl: 250 Zuschauer  — Schiri: Albert Wandl (Gut) Ass.  Fir , Lidy