SV Z-S-P : SC Neudörfl 2:4 (2:1)

Drei ganz wichtige Punkte auf äußerst schwierigem Terrain erkämpft.        Nach 2:0 Rückstand tolle Moral bewiesen und das Spiel noch gedreht.   

Sieben neue Spieler im Team des Tabellenletzten , 32 Volltreffer in der Vorbereitung erzielt dabei  unter anderem Vereine wie Landesligisten Draßburg und die FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach bezwungen. Da war natürlich eine gehörige Portion Respekt nicht ganz zu verbergen. Und dann auch das noch – 3.Minute und der erste Hausherrenkonter  bedeutet auch schon das 1:0.

Auf dem nassen Boden entwickelt sich in Folge eine kampfbetonte, teilweise sogar rassige Partie mit leichten spielerischen Vorteilen der Gäste. Die Hausherren suchen  ihr Heil meist in Konterschlägen, die werden aber meist Beute der Gästeabwehr . Neudörfl hat nach 20 Minuten Pech mit einem Lattenschuss von Reiner  und Minuten später steht es gar 2:0. Nach dem  verletztungsbedingten Ausscheiden von Toth , gab es Eckball für die Hausherren, den der Schiri wegen des angezeigten Wechsels aber wiederholen ließ und das Unglück nahm seinen Lauf. Zuordnung schlecht – Kopfball Tor. Jetzt war natürlich Feuer am Dach der Burgemeistertruppe , die aber rechtzeitig den Ernst der Lage erkannte. Müller gelingt kurz vor dem Wechsel der für die Moral ganz wichtige Anschlusstreffer zum 2:1.

Nach dem Wechsel ist noch nicht lange gespielt und Ex ZSP Spieler Robert Glenda schaltet nach einer weiten Kopfballvorlage am schnellsten und erzielt den vielumjubelten Ausgleich zum 2:2

Das Geläuf wird nun ob des einsetzendes Schneefalls immer schwieriger und verlangt den Akteuren alles ab. Die technisch besser beschlagenen Gäste kommen mit den Gegebenheiten sichtlich besser zurecht und bestimmen nun klar das Geschehen. 

Dann bringt Trainer Burgemeister auch noch den mit Trainingsrückstand kämpfenden  Horvath und macht das Gästespiel  damit noch offensiver. Dieser Schachzug sollte sich auch bezahlt machen denn Lucki Grabenwöger  ist zweimal nach tollen  Horvathpässen  zur Stelle und macht mit seinen  Toren zum 2:3 und 2:4 praktisch den Sack zu.

Letztendlich ein mehr als verdienter Sieg zum Auftakt  gegen einen sich lange wehrenden Gegner der auch die Moral für die nächsten schweren Aufgaben weiter beleben sollte.

Statistik

Tabelle

3.Minute  1:0

Hausherrenchance

Wenn man so weit weg vom Geschehen steht sollte man dem Assistenten schon glauben.

Doppelchance Neudörfl – Lattenschuss Reiner

2:0 nach Eckball

Beinahe ein Eigentor der Heimischen

2:1  Anschlusstreffer durch  Müller

Stangenschuss Greiner

2:2 Ausgleich durch Glenda

2:3  Führung durch Grabenwöger

Getümmel nach Eckball – Attacke

2:4  die Entscheidung durch Grabenwöger

Kann passieren – aber sicher kein Abseit

Bericht Fanreport

Zemendorf: 120 Zuschauer  — Schiri: Wandl (in Ordung)